Heute möchte ich einige Tipps zum Entsaften geben.

Es ist bekannt, dass das Entsaften einer der besten Wege ist, unseren Körper mit großen Mengen an Nährstoffen zu versorgen. Um den gleichen Effekt zu haben, müssten wir die Lebensmittel die wir entsaften, sehr lange kauen. Das Entsaften ermöglicht unserem Körper, sehr schnell an die vorhandenen Nähstoffe zu kommen, ohne dafür einen großen Energieaufwand bereitstellen zu müssen, da die Nahrungsmittel schon in sehr feiner Form vorliegen und nicht mehr mechanisch zerkleinert werden müssen. Sie wurden ja quasi im Entsafter „vorverdaut“. Die Nährstoffe können bereits nach ca. 20 Minuten im Blut nachgewiesen werden. Man schreibt Grünsäften sogar blutreinigende Eigenschaften zu. Es gibt ein paar Unterschiede zwischen Entsaften und Mixen.

Ein Kontra des Entsaftens ist, dass Nährstoffe, welche in den Fasern enthalten sind, uns verloren gehen. Hier ist das Mixen von Vorteil, da alle Fasern drin bleiben.
Andererseits ist das Entsaften der schnellste weg, um eine große Menge an Nährstoffen aufzunehmen, die wir im Laufe des Tages nicht durch unsere Grundernährung aufnehmen konnten. Die meisten Leute kauen ihr Essen auch nicht so gut, dass sie soviel Nährstoffe in der Menge aufnehmen könnten, als wenn sie die selben entsaften würden. Durch das Entsaften (in einem guten Entsafter) werden die Zellen aufgebrochen und die Nährstoffe bestmöglich zugänglich. Von Zeit zu Zeit ist es dienlich, Tage einzulegen, an denen man sich nur von Flüssigkeit ernährt, dadurch wird das gesamte Verdauungssystem entlastet und der Körper kann sich besser reinigen.
Wir können den Säften einige Stoffe in flüssiger oder Pulverform zusetzen, um sie noch an Nährstoffen anzureichern.

Folgendes eignet sich dafür:

  • Spirulina
  • Best of Greens (Platinum)
  • Hippokrates Power (Platinum)
  • verschiedene Pilze
  • SunWarrior
  • Weizengraspulver
  • Gerstengraspulver
  • Goji Saft
  • Aloe Vera Saft
  • Maca

Der heutige Saft Tipp:

  • Ein Bund Stangensellerie
  • Ein halber Bund Petersilie
  • Ein halber Bund Koreander
  • ein paar Blätter Grünkohl
  • eine Hand voll Spinatblätter
  • Ein Apfel
  • Eine Zitrone
  • Ein Stückchen Ingwer (halber Teelöffel)

Lasst’s euch schmecken! Wir freuen uns über Rückmeldungen!

Kommentare

Kommentare