Kann man mit der Ernährung Arthrose beeinflussen?

Für viele Menschen besteht kein Zusammenhang zwischen ihrer Ernährung und ihren Erkrankungen. Es wird munter drauf los gegessen ohne Rücksicht auf die eigentlichen Bedürfnisse des Körpers. Wie jeder sehen kann, führt der Lebenswandel der Menschen im Laufe des Lebens zu einigen Erkrankungen. Krankheiten enstehen nicht einfach aus dem Nichts heraus. Eine Krankheit hat Ursachen, und einige Ursachen kann min in den Ernährungsgewohnheiten finden.

Der Zusammenhang zwischen Eiweiß und Arthrose

Besonders gut sind diese Zusammenhänge bei den Eiweißspeicherkrankheiten zu finden. Darüber hat schon vor einigen Jahrzehnten Prof. Lothar Wendt ein Buch mit dem Titel „Die Eiweißspeicherkrankheiten“ geschrieben. Als Physiotherapeut habe ich schon oft die Erfahrung gemacht, dass jene Menschen, welche einein hohen Konsum an tierischen Produkten haben, häufiger an Krankheiten wie Arthrose, Arthritis und Allergien leiden. Genau dieses Phänomen beschreibt auch Professor Wendt. Das Thema wurde auch von Eckhard Fisseler beschrieben, in seinem Buch „Arthrose – der Weg zur Selbstheilung“.
Das wirklich faszinierende daran ist, dass man, sogar bei alten Menschen, oft recht schnell schon Verbesserungen feststellen kann, werden tierische Eiweiße (=Proteine) erst einmal weggelassen. Schmerzen werden gelindert und die Beweglichkeit verbessert. Das habe ich in meiner Laufbahn recht häufig sehen können.
Der Zuwachs an Lebensqualität, wenn man weniger Schmerzen hat, oder gar komplett schmerzfrei wird, ist enorm. Aus diesem Grund habe ich mit einigen Kollegen die Arthrosehilfe-Unterfranken gegründet. Das Ziel ist es, Therapeuten, welche sich mit der Eiweißthematik befassen und Patienten zusammenzubringen, um so möglichst effektiv Erfolge zu erzielen.

Sind Sie selbst oder jemand aus Ihren Kreisen betroffen, besuchen Sie unsere Seite und kommen Sie zu einem unserer Vorträge im Kreis Schweinfurt.

 

Kommentare

Kommentare